Eltern erwarten in NRW jetzt konkrete Schritte in Richtung Inklusion

Hallo,
in einer Presseerklärung fordert die LAG Gemeinsam Leben, Gemeinsam Lernen NRW e.V. heute, bei den anstehenden Koalitionsvereinbarungen die Weichen für ein inklusives Schulsystem zu stellen, das den Anforderungen des Völkerrechts entspricht.

Hier der Text der Presseerklärung

Viele Grüße
Michel Baumeister

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Eltern erwarten in NRW jetzt konkrete Schritte in Richtung Inklusion

Die Landesarbeitsgemeinschaft Gemeinsam Leben, Gemeinsam Lernen e.V. NRW erwartet von der neuen Regierungskoalition konkrete Schritte zur Umsetzung der Un-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Bei den anstehenden Koalitionsvereinbarungen müssen jetzt die Weichen für ein inklusives Schulsystem gestellt werden, das den Anforderungen des Völkerrechts entspricht, fordert der NRW-Elternverband.
Die unter der rot-grünen Minderheitenregierung vorgelegten "Eckpunkte für den Weg zur inklusiven Schule in NRW" bleiben nach Ansicht der Eltern weit hinter den Anforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention zurück und lassen viele Fragen offen. Durch das eindeutige Wahlergebnis haben SPD und Bündnis 90/Die Grünen jetzt die Chance, die richtigen Signale in Richtung Inklusion zu setzen.

Der Elternverband fordert einen uneingeschränkten Rechtsanspruch auf einen Platz in einer Regelschule für alle Kinder. Nach den Plänen der bisherigen Minderheitsregierung sollte der Anspruch auf Inklusion auf Kinder der Klassen 1 und 5 beschränkt bleiben. Das ist nach Ansicht des Elternverbandes nicht mit der UN-Konvention vereinbar.

Die UN-Konvention schreibt vor, dass Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf bei der Aufnahme in eine Schule die für sie angemessenen Vorkehrungen zum Lernen vorfinden.

Dazu müssen vor Ort Strukturen geschaffen werden. Eltern müssen sich im Vorfeld darauf verlassen können, dass die Bedingungen stimmen, so der Elternverband. Notwendig ist vor allem eine gute personelle Ausstattung inklusiver Schulen mit Lehrern, Sonderpädagogen, aber auch mit anderen pädagogischen Fachkräften, Therapeuten und Schulhelfern.

Der Elternverband fordert eine verlässliche Finanzierung der inklusiven Schule, statt über die Umschichtung der schulischen Demografiegewinne in andere Politikfelder zu diskutieren. Allen Beteiligten müsse klar sein, dass Inklusion nicht zum Nulltarif zu bekommen ist.

LAG Gemeinsam Leben, Gemeinsam Leben NRW e.V.
Postfach 16 02 25, 44332 Dortmund
www.gemeinsam-leben-nrw.de
info@gemeinsam-leben-nrw.de

Kontakt:
Michael Baumeister, Dorsten, 0172 3596 399, michael@mbauweb.de