Presseinformation vom 11.03.2013 - Behinderte Kinder haben das Recht, die Regelschule zu besuchen

Hallo,
die folgende Presseinformation haben wir heute an die lokale Presse in Dorsten und im Kreis RE geschickt.

Viele Grüße
Michael Baumeister

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

BEHINDERTE KINDER HABEN DAS RECHT, DIE REGELSCHULE ZU BESUCHEN
Behörden müssen genügend Plätze schaffen.

Schulen in NRW dürfen behinderte Kinder nicht einfach abweisen, wenn die Eltern den Gemeinsamen Unterricht an der Regelschule für ihr Kind wünschen. Darauf weist die Elterninitiative "Gemeinsam Leben, Gemeinsam Lernen" in Dorsten hin.

"So lange die Landesregierung mit der Umsetzung der Inklusion noch nicht weiter gekommen ist, gilt unverändert die bestehende Rechtslage" erklärt Michael Baumeister, Sprecher der Dorstener Initiative. Danach kann Kindern mit besonderem Förderbedarf der Gemeinsame Unterricht nur in absoluten Ausnahmefällen verwehrt werden. Das folgt aus einem Erlass des Schulministeriums vom Dezember 2010, wonach Schulträger und Schulaufsicht alle Möglichkeiten ausschöpfen müssen, um dem Wunsch der Eltern Rechnung zu tragen.

In der Praxis sehen sich Eltern auch in Dorsten allerdings häufig mit dem Hinweis abgefertigt, alle Plätze im Gemeinsamen Unterricht seien bereits vergeben.

"Wir haben die Verantwortlichen in Politik und Verwaltung in der Vergangenheit immer wieder aufgefordert, eine geeignete Planung vorzulegen und das Thema nicht einfach auf dem Rücken der Kinder mit Förderbedarf auszusitzen", sagt Michael Baumeister. "Fehlenden Plätze in integrativen Klassen sind kein Grund, Kinder an Förderschulen zu verweisen. In diesem Fall muss der Schulträger und die Schulaufsicht eben weitere Plätze, z.B. in zusätzlichen integrativen Klassen oder an anderen wohnortnahen Schulen schaffen und bei Bedarf zusätzlich Fachkräfte dorthin versetzen."

Eltern, die in Dorsten keinen Platz im Gemeinsamen Unterricht für Ihr Kind erhalten haben, können sich an die zuständige Schulaufsichtsbehörde wenden und verlangen, dass alles getan wird, um auch jetzt noch eine Lösung für das Kind zu finden. Gemeinsam Leben, Gemeinsam Lernen Dorsten bittet Eltern zudem um Hinweise bei Problemen und bietet Beratung und Unterstützung an.

Kontakt: 0172 3596 399
info@inklusion-dorsten.de