Zugehörigkeit statt Duldung

Bericht in "Der Westen" vom 10.06.2010

Dorsten. „Die Diskussion über Inklusion ist eine Debatte von vorgestern. Es ist auf völkerrechtlicher Ebene entschieden“, sagt Dr. Reinald Eichholz. Der Velberter Jurist (70), von 1989 bis 2002 Kinderbeauftragter der Landesregierung, referierte im Saal des Jüdischen Museums auf Einladung der Dorstener Elterninitiative, die sich für den gemeinsamen Schulbesuch von behinderten und nichtbehinderten Kindern einsetzt. Das Recht darauf ist verankert in der UN-Charta für die BehindertenRechte aus dem Jahr 2009.